Suchen

Heizung entlüften – Warum und wie es geht! Energie sparen einfach gemacht!

Die Heizung macht Geräusche, erwärmt sich kaum oder bleibt sogar kalt – das heisst nicht, dass Ihre Heizung kaputt ist, sondern, dass sich wahrscheinlich zu viel Luft im Heizkörper befindet. Einen Heizkörper zu entlüften ist nicht nur einfach und ohne Fachmann zu bewältigen, sondern erspart Ihnen neben lästigen Geräuschen auch Heizkosten.

©Shutterstock

Warum sollte man die Heizung entlüften?

Die meisten Heizungen funktionieren mit einem Heizwasserkreislauf. Hier wird im Heizkessel Wasser erwärmt, das durch Rohre zu den Heizkörpern gepumpt wird und dann die Wärme an den Raum abgibt.

Jedoch entsteht durch die Erwärmung meist Luft, welches sich an der höchsten Stelle im Heizkörper sammelt und nach einiger Zeit den optimalen Durchfluss des Heizungswassers verhindert. Das hat nicht nur störende Geräusche wie Gluckern oder Blubbern zur Folge, sondern führt auch zu einer verminderten Wärmeleistung der betroffenen Heizkörper.

Doch was bringt es, die Heizung zu entlüften? Durch das regelmässige und richtige Entlüften Ihrer Heizung vermeiden Sie nicht nur lästige Geräusche, sondern können auch noch Energie und Geld sparen: Denn je mehr Luft sich im Heizkörper befindet, desto mehr Energie braucht dieser, um sich auf die eingestellte Temperatur zu erwärmen. Dies hat höhere Kosten zur Folge. Wer seine Heizung regelmässig entlüftet, kann somit bis zu 15% seines Energieverbrauchs und die damit verbundenen Heizkosten reduzieren.

Wann sollte man die Heizung entlüften?

Ein guter, zu empfehlender Zeitpunkt zum Entlüften Ihrer Heizung ist der Beginn der Heizperiode, der meist auf den 1. Oktober festgesetzt ist, aber natürlich je nach Wetterbedingungen oder Region unterschiedlich sein kann.

Glucker- und Blubbergeräusche in der Heizung sind Anzeichen, dass eine Entlüftung notwendig ist, aber auch nach der Zufuhr von Wasser raten Heizungsexperten zur Entlüftung, da bei diesem Vorgang oftmals Luft in das Heizungssystem gelangt.

Was wird zur Heizungsentlüftung benötigt?

Um eine Heizung zu entlüften, wird nicht viel Werkzeug benötigt:

  • Einen Auffangbehälter, z.B. eine Schüssel oder einen Auffangbehälter aus dem Baumarkt
  • Einen Lappen
  • Ein Entlüftungsschlüssel oder eine Zange – je nach Art des Ventils

Ausserdem ist zu beachten, dass Sie bei empfindlichen Böden den Bereich mit Handtüchern o.Ä. abdecken, um allfällige Wasserflecken zu vermeiden.

Wie wird eine Heizung richtig entlüftet?

Das Vorgehen zum Entlüften einer Heizung ist relativ unkompliziert und kann von jedem Laien mit Anleitung durchgeführt werden. Dabei muss jedoch eine Reihenfolge beachtet werden:

1. Abschalten der Umwälzpumpe

Vor der Entlüftung der Heizungsanlage muss die Umwälzpumpe – manchmal damit auch das ganze System - abgeschaltet werden. Die Pumpe sorgt bei Betrieb für die Zirkulation des Heizwasserkreislaufs, was bei der Entlüftung jedoch eher hinderlich ist, da dabei auch die Luft zirkuliert wird. Nachdem die Heizung abgeschaltet wurde, müssen Sie ca. eine Stunde warten, damit sich die Luft im Heizkörper sammeln kann.

Wichtig: Bei der Neuinstallation einer Heizung sollte das System nicht abgeschaltet, sondern komplett hochgefahren werden, dies ist bei bestehenden Systemen nicht notwendig.

Besitzen Sie kein Eigenheim, sondern wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit zentraler Heizung, so ist es Ihnen nicht möglich diese auszuschalten. Für eine dennoch optimale Entlüftung Ihrer Heizung drehen Sie hier die Thermostatventile vollständig zu, um den Kreislauf in Ihrer Wohnung zu schliessen und springen gleich zu Punkt 3: Entlüften der Heizungsanlage.

2. Vorbereitung der Heizkörper

Bevor Sie nun mit der Entlüftung beginnen, müssen Sie die Thermostatventile auf die höchste Stufe drehen. Das ist wichtig, da sich Luft und Wasser bei Hitze ausdehnen und so das Risiko, dass zu viel Luft im Heizkörper bleibt, geringer ist als bei kalten Heizungen.

Wenn Sie in einem mehrstöckigen Eigenheim oder Wohnung wohnen, beginnen Sie mit dem Entlüften mit dem Heizkörper auf der untersten Etage und arbeiten sich von dort nach oben.

3. Entlüften der Heizungsanlage

Für den Entlüftungsvorgang benötigen Sie Auffangbehälter und Lappen – wie schon oben aufgezählt – und einen passenden Entlüftungsschlüssel oder eine Zange.

Es gibt zwei Arten von Entlüftungsventilen, die am weitesten verbreitet sind: ein Vierkantstift und eine fünfeckige Schraube.

4. Heizung entlüften mit Entlüftungsschlüssel

©Fotolia

Befindet sich am Heizkörper ein Entlüftungsventil mit Vierkantstift, so benutzt man zum Entlüften einen sogenannten Entlüftungsschlüssel.

Stecken Sie den Schlüssel auf das Ventil und halten das Gefäss darunter, um austretendes Wasser aufzufangen. Drehen Sie den Entlüftungsschlüssel nun langsam gegen den Uhrzeigersinn, bis ein Zischgeräusch zu hören ist – nun entweicht Luft aus dem Heizkörper.

Sobald nur noch Wasser aus dem Ventil tritt, können Sie das Ventil wieder verschliessen.

Achtung: Sowohl Luft als auch Wasser können heiss sein!

5. Heizung entlüften mit einer Zange

Anstatt eines Vierkantstifts kann ein Heizkörper auch ein Ventil in Form einer fünfeckigen Schraube besitzen. Das Entlüften mittels Zange birgt hier jedoch ein nicht zu unterschätzendes Verbrennungsrisiko, da das Manipulieren sich deutlich schwieriger gestaltet als mit einem Entlüftungsschlüssel. Entsprechend empfiehlt es sich, Ihren Heizungsinstallateur in diesen Fällen mit dem Entlüften zu betrauen.

6. Überprüfung des Drucks

Nachdem die Entlüftung der kompletten Heizanlage abgeschlossen ist, kann die Umwälzpumpe wieder eingeschaltet werden. Hierbei sollte man den Druck der Heizung auf dem Manometer überprüfen. Dies ist notwendig, da sich durch das Ablassen von Luft und Wasser der Druck im System verringern kann. Ist der Druck zu niedrig, so muss Wasser nachgefüllt werden, damit die Heizung ordnungsgemäss funktioniert.

Bei der Überprüfung des Drucks empfiehlt es sich, diesen Schritt erstens zu zweit und zweitens parallel zum Entlüften zu machen. Das heisst, eine Person überprüft mit Hilfe eines Manometers laufend den Druck, währendem die andere Person die Radiatoren entlüftet.

Automatische Entlüftung der Heizung

Die meisten entlüften ihre Heizung selbst, doch inzwischen kann man auch Ventile erwerben, die den Heizkörper eigenständig und permanent entlüften. Die Umrüstung auf diese automatischen Entlüfter ist – bei selbstständiger Montage – sehr einfach und kann mit etwas Hilfe problemlos ohne einen Fachmann vollzogen werden.

Was sollte beim Entlüften noch beachtet werden?

Beim Öffnen des Entlüftungsventils sollte dieses nicht zu weit aufgedreht werden, da der Vierkantstift sonst aus dem Ventil fallen kann und dann heisses Heizungswasser unkontrolliert austritt. Auch sollte das Ventil beim Schliessen nicht zu fest zugedreht werden.