Suchen
myVAILLANT
Kostenlose Beratung anfordern

Fördergelder für eine Wärmepumpe:

Alles Wissenswerte

Die Energiestrategie 2050 ist ein ehrgeiziges Ziel der Eidgenossenschaft. Die Bevölkerung hat sich mit der Annahme des neuen Energiegesetzes damit einverstanden erklärt, dass der Bund passende Massnahmen zur konsequenten und massiven Reduktion der CO2-Emissionen ergreift. Dazu gehören einerseits neue Gesetze und Vorschriften, andererseits Motivationsprogramme – wie die Förderung der Installation von Heizsystemen, die mit erneuerbaren Rohstoffen arbeiten, durch staatliche finanzielle Unterstützung.

Fördergelder für Wärmepumpen in der Schweiz

Die Wärmepumpe ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht das Heizsystem der Zukunft. Deshalb leisten der Bund, verschiedene Kantone, Städte, Gemeinden sowie auch Energieversorger und Banken mit Fördergeldern und/oder finanziellen Erleichterungen für den Einbau von Wärmepumpen einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Verbreitung des zukunftsweisenden ökologischen Wärmesystems. Das Gebäudeprogramm der Kantone unterstützt Sanierungen von Gebäudehüllen und Gebäudetechnik. Finanziert wird das Gebäudeprogramm aus einem Teil der CO2-Abgaben auf den fossilen Brennstoffen.

Unterschiedliche Förderprogramme in den Kantonen

Die Verteilung der Fördergelder wurde vom Bund an die Kantone delegiert, die in Eigenverantwortung mit Bundesgeldern Förderprogramme erarbeitet haben. Nachstehende Tabelle zeigt einen Überblick über die momentanen kantonalen Fördermöglichkeiten.

KantonLuft/Wasser-WärmepumpeSole/Wasser-Wasser-WärmepumpeZusatzleistungenAnmerkungen
AGCHF 1'600.– plus
CHF 200.– pro kW
CHF 6'000.– plus CHF 180.– pro kWLeistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 60.– bis CHF 180.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
AIab CHF 4'100.–
bis CHF 4'850.–
ab CHF 7'750.–
bis CHF 10'000.–
Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 60.– bis CHF 180.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
ARCHF 1'600.–CHF 2'400.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 60.– bis CHF 180.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
BLab CHF 4'000.–
bis CHF 7'000.–
ab CHF 4'000.–
bis CHF 10'000.–
Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 100.– bis CHF 200.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
BSCHF 8'000.–ab CHF 25'500.–
bis CHF 30'000.–
Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 200.– bis CHF 450.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
BEab CHF 4'500.–
bis CHF 6'000.–
ab CHF 6'000.–
bis CHF 10'000.–
Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 50.– bis CHF 100.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
Unterschiedliche Förderbeiträge bei Ersatz einer Elektro- oder einer Erdöl-/Gasheizung
FRCHF 3'500.– plus
CHF 150.– pro kW
CHF 5'000.– (bis 300 kW)Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 80.– bis CHF 300.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
GLCHF 4'000.–CHF 6'000.– plus CHF 250.– pro kWLeistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 250.– pro kW (Sole/Wasser)
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
GEDer betreffende Kanton stellt zu seinen Förderprogrammen keine Informationen zur Verfügung.
GRCHF 3'500.– (bis 250 m2)
CHF 14.–/m2 (ab 250 m2)
CHF 8'750.– (bis 250 m2)
CHF 25.–/m2 (ab 250 m2)
Zusatzbeiträge für Wärmeverteilsystem 
JUCHF 2'500.–CHF 4'000.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 100.– pro kW
  • Wärmeverteilsystem
 
LUab CHF 4'000.–ab CHF 8'500.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 100.– bis CHF 300.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
NEab CHF 2'000.–
bis CHF 3'500.–
CHF 5'000.– (bis 500 kW)Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 100.– bis CHF 250.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
NWCHF 2'000.–CHF 4'000.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 100.– bis CHF 250.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
OWab CHF 3'000
bis CHF 6'000.– (bis 20 kW)
ab CHF 6'000
bis CHF 9'000.– (bis 20 kW)
 Unterschiedliche Förderbeiträge bei Ersatz einer Elektro- oder einer Erdöl-/ Gasheizung
SHab CHF 3'000.–
bis CHF 7'000.– (bis 21 kW)
ab CHF 10'000.–
bis CHF 18'000.– (bis 21 kW)
Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 200.– bis CHF 300.– pro kW
  • Wärmeverteilsystem
Höhere Beiträge für Mehrfamilienhäuser und Nichtwohnbauten
SZCHF 4'000.–CHF 8'000.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 200.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
SOCHF 4'000.–CHF 6'000.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 150.– bis CHF 450.– pro kW
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
SGab CHF 2'800.– (bis 20 kW)ab CHF 6'000.– (bis 20 kW)Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 60.– bis CHF 180.– pro kW (ab 20 kW)
  • Wärmeverteilsystem
 
TGab CHF 3'000.–ab CHF 9'000.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 200.– bis CHF 300.– pro kW (ab 20 kW)
  • Wärmeverteilsystem
 
TIDer betreffende Kanton stellt zu seinen Förderprogrammen keine Informationen zur Verfügung.
URCHF 3'000.–ab CHF 8'000.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 60.– bis CHF 180.– pro kW (ab 20/30 kW)
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
VDDer betreffende Kanton stellt zu seinen Förderprogrammen keine Informationen zur Verfügung.
VSCHF 9'000.–CHF 13'000.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
Andere Beiträge für Mehrfamilienhäuser und andere Gebäudekategorien
ZHab CHF 4'650.–ab CHF 10'650.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 60.– bis CHF 180.– pro kW (ab 15 kW)
  • Erstinstallation Wärmeverteilsystem
 
ZGab CHF 8'500.– (bis 30 kW)ab CHF 25'000.–Leistungsabhängige Zusatzbeiträge:
  • CHF 150.–/kW (Luft/Wasser ab 30 kW)
  • CHF 400.– pro kW (Sole/Wasser bis 500 kW)
 

(Alle Angaben ohne Gewähr)

 

Unterschiede in der Höhe der Fördergelder sind in allen Kantonen von der Leistung der jeweiligen Wärmepumpe abhängig. Bei einem höheren Pauschalbeitrag und einem niedrigeren leistungsabhängigen Beitrag pro Kilowatt bei geringerer Leistung (z. B. Wärmepumpe im Einfamilienhaus) wird in der Regel mehr bezahlt, während bei einem niedrigeren Pauschalbeitrag und einem höheren leistungsabhängigen Beitrag pro Kilowatt bei höherer Leistung (z. B. Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus oder Gewerbegebäude) weniger bezahlt wird.

Neben der Unterstützung des Bundes und der Kantone existiert eine Reihe weiterer Fördermöglichkeiten durch Gemeinden (z. B. Steuererleichterungen), Energieanbieter, NGOs (myclimate), Klimaprämie Energie Zukunft Schweiz und auch Banken (Kreditbedingungen). Diese lassen sich jedoch meistens nicht mit den staatlichen Förderungen kumulieren.

Förderung bestimmter Wärmepumpenarten

Für Fördergelder qualifiziert sind alle gängigen Wärmepumpen-Arten und -Bauweisen – d. h. Luft/Wasser-Wärmepumpen für Innen- oder Aussenaufstellung, in Monoblock- oder Split-Bauweise sowie Sole/Wasser-Wärmepumpen und Wasser/Wasser-Wärmepumpen.

Antragsverfahren und Bearbeitungszeiten

Auch die Antragsverfahren und Bearbeitungszeiten sind kantonal unterschiedlich. Wir empfehlen deshalb, sich rechtzeitig bei der kantonalen Fachstelle über das Verfahren und allfällige Fristen zu erkundigen. Die effektive Beantragung erfolgt über die Webportale der Kantone.

Eine Übersicht über alle Aspekte rund um die Fördergelder finden Sie auf https://www.dasgebaeudeprogramm.ch/ und https://www.energiefranken.ch/de.

Voraussetzungen für den Bezug von Fördermitteln

Eine zentrale Voraussetzung für den Erhalt von Fördermitteln ist die Zertifizierung Ihrer Wärmepumpe durch die Fachvereinigung Wärmepumpe Schweiz (FWS), die bei einer der Prüfstellen der Vereinigung zu beantragen ist. Dieser Schritt wird in der Regel durch den Hersteller oder den Installationspartner erledigt.

Ist Ihre Wärmepumpe zertifiziert, können, meist durch den Hersteller/Lieferanten, auch noch komplette System-Schemata zertifiziert werden. Diese gelten dann offiziell als Wärmepumpen-System-Modul (WPSM) und sind auch förderberechtigt.

Wichtig dabei: Die Zusage von Fördergeldern muss schon vor Beginn der Bau-/Installationsarbeiten vorliegen, da eine nachträgliche Auszahlung von Fördermitteln in der Regel ausgeschlossen ist. Aus diesem Grund ist es auch ratsam, sich schon früh in der Planungsphase mit diesem Thema auseinanderzusetzen, um sicher keine Fristen zu verpassen.

Ihre Wärmepumpe von Vaillant kaufen und Fördergelder beantragen

Vorteile:

  • Garantierte Effizienz dank abgestimmtem System
  • Garantierte Qualität dank schriftlicher Leistungsgarantie
  • Nachvollziehbarkeit der Anlageerstehung dank Dokumentation
  • Förderfähigkeit

 

Zu den Vaillant Wärmepumpen

Mit Vaillant Ihre Wärmepumpe planen und umsetzen

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, sobald Sie sich für den Einsatz einer Wärmepumpe entschieden haben. Die Wärmepumpenspezialisten von Vaillant helfen Ihnen gerne weiter.

In 3 Schritten zu Ihrer neuen Heizung

Per Telefon oder via E-Mail beraten wir Sie individuell zu Ihren Bedürfnissen und Vorstellungen und unterstützen Sie bei der Suche nach einem passenden Heizsystem.

Beim kostenfreien Vor-Ort-Check werden Ihre baulichen Gegebenheiten geprüft und eine individuelle und passgenaue Offerte erstellt.

Nachdem die Installation vorgenommen wurde, nimmt Vaillant die Heizung in Betrieb und gibt Ihnen alles Wissenswerte zum Umgang mit Ihrer Heizung mit auf den Weg.

Lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich von einem Experten beraten

Mit Klick auf den Button «Jetzt Beratung anfordern» erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Vaillant GmbH mit Sitz in Riedstrasse 12, 8953 CH-Dietikon, mich per Telefon und per E-Mail kontaktiert, um mein Anliegen zu bearbeiten. Weiter nehme ich zur Kenntnis, dass für diese Zwecke meine personenbezogenen Daten gespeichert und verar-beitet werden. Die Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Bitte beachten Sie unsere allgemeinen Datenschutzbestimmungen.
* Pflichtfeld
Bitte prüfen Sie Ihre Angaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Mehrfamilienhaus: Von der Ölheizung zur Wärmepumpe

Mehrfamilienhaus in Hünenberg, ZG: Das Alter ihrer Heizung sowie der stattliche Heizölverbrauch und die damit verbundenen Gedanken zur Umweltverträglichkeit haben die Miteigentümerschaft des sechs Parteien und einen Büroteil umfassenden Mehrfamilienhauses in Hünenberg (Kanton Zug) kürzlich dazu bewogen, die Beheizung von Grund auf neu zu überdenken.

Stromverbrauch Wärmepumpe

Dieser Beitrag soll Unsicherheiten ausräumen und Orientierung geben: Wie hoch ist der voraussichtliche Stromverbrauch? Welche Faktoren haben Einfluss auf den Stromverbrauch?

Wärmepumpen

Unsere Wärmepumpen sorgen flüsterleise und klimaschonend für warme Temperaturen im Winter und kühle Temperaturen im Sommer. Jetzt entdecken