Suchen

Hohe Heizkosten? Das können Sie dagegen tun!

Ist es nicht herrlich, in der warmen und gemütlichen Stube zu sitzen, während draussen der Winter das ganze Land in klirrende Kälte hüllt? Doch die Freude über die zuverlässig ihren Dienst verrichtende Heizung wird bei manchem spätestens dann getrübt, wenn die Heizkosten-Rechnung ins Haus flattert. Denn natürlich hat die wunderbare Wärme ihren Preis. Die gute Nachricht: Sie müssen hohe Heizkosten-Rechnungen nicht einfach hinnehmen. Es gibt Mittel und Wege, aktiv die Heizkosten zu senken. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor, mit denen Sie Ihre hohen Heizkosten dauerhaft verringern können.

Hohe Heizkosten vermeiden durch bewusstes Heizen!

Bewusstes Heizen ist eine recht einfache Methode, die aber trotzdem sehr effektiv sein kann. Denn wie schon oben erwähnt: An die Kosten denkt der durchschnittliche Verbraucher erst dann, wenn die Rechnung kommt. Wenn Sie sich aber jederzeit bewusst machen, dass Sie immer, wenn Sie die Heizung einschalten, auch Kosten verursachen, dann werden Sie wahrscheinlich bewusster und damit kostengünstiger heizen. Sie können zum Beispiel die Heizung in wenig genutzten Räumen runter- oder ganz abschalten. Sie können die Heizungsanlage abstellen, wenn Sie einige Tage gar nicht zuhause sind. Oder Sie stellen die Heizung im Wohnzimmer nicht erst dann herab, wenn Sie schlafen gehen, sondern schon eine Stunde vorher – das Zimmer bleibt auch dann noch lang genug warm. Letzteres ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn Ihre Wohnung oder Ihr Haus mit Heizkörpern ausgestattet ist. Bei der in der Schweiz vorherrschenden Fussbodenheizung ist eine stundenweise Temperaturabsenkung nicht lohnenswert. Aber auch die Raumtemperatur und das richtige Lüften können Heizkosten sparen.


Viele dieser Massnahmen können Sie übrigens mit einer modernen Heizungsanlage ganz automatisch einstellen – mehr dazu im nächsten Absatz.

Hohe Heizkosten durch falsch eingestellte Heizung

Wenn Sie wollen, dass Ihre Heizungsanlage besonders effizient und damit kostensparend arbeitet, dann können Sie an einigen Schrauben drehen, um für eine optimal eingestellte Heizung zu sorgen. Das bedeutet: Wenn die Heizung auf die bei Ihnen herrschenden Gegebenheiten (Wohnfläche, Art der Heizkörper, Wärmedämmung des Gebäudes, etc.) optimiert wurde, können Sie einiges an Heizkosten sparen. Im Wesentlichen geht es dabei um drei Massnahmen:

1. Hohe Vorlauftemperatur sorgt für hohe Heizkosten

Das ist die Temperatur, die das Heizungswasser hat, wenn es aus dem Kessel tritt. Ist diese zu hoch, dann verbrauchen Sie zu viel Energie und Sie werfen Geld zum Fenster raus. Wichtig ist dabei eine korrekt eingestellte Heizkurve. Diese regelt die Vorlauftemperatur abhängig zur Aussentemperatur. Ist es draußen kalt und frostig, steigt die Vorlauftemperatur; bei mildem Wetter wird sie entsprechend abgesenkt.

2. Die Nachtabsenkung darf bei hohen Heizkosten nicht unterschätzt werden

Heutzutage verfügt jede moderne Heizungsanlage über die Nachtabsenkungs-Funktion. Hier können Sie einstellen, wann am Abend die Temperatur der Heizung auf wieviel Grad abgesenkt wird und wann die Heizung morgens wieder «hochfährt». Das können Sie auch tageweise anpassen, sodass zum Beispiel am Wochenende, wenn Sie später zu Bett gehen, die Absenkung auch entsprechend später vorgenommen wird. Diese Massnahme ist bei Fussbodenheizungen allerdings nicht notwendig.

3. Wie der hydraulische Abgleich die Heizkosten beeinflusst

Über den hydraulischen Abgleich sorgen Sie dafür, dass alle Heizkörper die richtige Wassermenge erhalten. Ohne diesen kann es passieren, dass die Heizkörper, die näher am Heizkessel liegen, aufgrund des kürzeren Weges wärmer werden als weiter entfernte oder in höheren Stockwerken liegende. Das ist besonders bei Mehrfamilienhäusern entscheidend. Der hydraulische Abgleich sorgt nicht nur für eine gleichmäßige Erwärmung aller Räume, sondern auch für geringere Heizkosten – 10 % Ersparnis sind hier drin.

Weitere Details zu den drei genannten Massnahmen finden Sie auch in unserem Beitrag «Energieeffizient und trotzdem behaglich warm: So stellen Sie Ihre Heizung optimal ein».Darüber hinaus können Sie auch mit einer regelmässigen Wartung die Effizienz ihrer Heizung auf einem hohen Niveau halten. Auch eine gute Dämmung des Hauses mit modernen Fenstern und isoliertem Dach trägt zu niedrigen Heizkosten bei. Und zu guter Letzt sollten Sie Ihr eigenes Heizverhalten immer wieder auf den Prüfstand stellen: Ist die aktuelle Raumtemperatur wirklich nötig, oder wäre eine Absenkung um 1 oder 2° möglich?

Alte Heizungsanlage als Grund für hohe Heizkosten

Die Heizung wegen zu hoher Heizkosten umzutauschen, ist zugegeben die radikalste Lösung und will deshalb wohl überlegt sein. Denn beim Austausch der kompletten Heizungsanlage fallen natürlich auch erhebliche Kosten an. Sollte also die Senkung der monatlichen Heizkosten der einzige Grund für einen solchen Austausch sein, dann sollten Sie vorher sehr genau ausrechnen, ob und wann sich die neue Anlage amortisiert hat. Aber eine Heizungsmodernisierung bietet viele klare Vorteile und sollte deshalb unbedingt in Erwägung gezogen werden, genauso wie ein Heizkesseltausch.


Bei der Auswechslung der Heizungsanlage haben Sie im Prinzip zwei Optionen: Sie können bei der gleichen Art der Heizung bleiben (zum Beispiel Öl oder Gas und ersetzen Ihre alte Anlage durch eine neue, modernere Heizungsanlage, die effizienter und damit sparsamer arbeitet. Oder Sie wechseln das System. Dann könnte – wenn es um die Senkung der laufenden Heizkosten geht – die Wärmepumpe eine gute Option sein. Denn die Wärmepumpe entzieht dem Boden, der Luft oder dem Grundwasser Wärme und speist diese in Ihre Heizung ein. Dazu benötigt Sie lediglich ein wenig Strom. Zusätzlich sparen Sie so grosse Mengen des umweltschädlichen CO2 ein, daher ist unter ökologischen Gesichtspunkten eine Wärmepumpe eine gute Wahl.

Goodbye hohe Heizkosten, Hello Smart Heizen: Die Systeme der Zukunft

Mit sogenannten «smarten» Heizungssystemen können Sie Ihre Heizung noch effizienter nutzen. Über eine App für Smartphones oder Tablets können Sie von überall Ihre Heizungsanlage komfortabel steuern. Sie sind noch eine Stunde von zu Hause entfernt und wollen, dass Ihre Wohnung eine angenehme Temperatur hat, wenn Sie ankommen? Mit einem Klick auf die App ist das erledigt. Sie können sogar jeden einzelnen Heizkörper einzeln ansteuern, wenn Sie diese mit smarten Thermostaten ausgestattet haben. So können Sie bequem vom Sofa mit wenigen Klicks die Temperatur in jedem einzelnen Raum steuern und hohe Heizkosten vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt zu einer klimafreundlichen Wärmepumpe wechseln

Heizungswartung – Warum, wann und wie!

Wie jede Maschine muss auch eine Heizung regelmässig fachmännisch geprüft und gepflegt werden. Erfahren Sie warum, wann und wie eine Heizungswartung gemacht werden muss.