Suchen

Die alte Gasheizung ersetzen oder erneuern

Heizen mit Gas, das ist eine Erfolgsgeschichte. In den letzten 30 Jahren hat sich der Anteil der Gasheizungen in der Schweiz mehr als verdoppelt; mittlerweile wird ca. jede fünfte Heizung mit Gas betrieben. Für alle die, die schon vor vielen Jahren auf Gas gesetzt haben, stellt sich aber mit zunehmendem Alter der Heizung eine wichtige Frage: Könnte es sinnvoll sein, eine in die Jahre gekommene Gasheizung durch ein neueres Modell zu ersetzen? Und was muss beim Erneuern der Gasheizung beachtet werden? Antworten auf diese Fragen soll Ihnen dieser Beitrag geben.

Wann sollte man eine Gasheizung ersetzen oder erneuern?

Eine Heizungsanlage ist eine relativ kostspielige Angelegenheit, deshalb sollten für einen Austausch oder eine Erneuerung gute Gründe vorliegen. Denn ab einem Alter von 15 Jahren kann sich die Betriebssicherheit Ihrer Heizung verschlechtern. Das bedeutet, die Leistung der Heizung lässt aufgrund von Verschleiss nach und die Reparaturen häufen sich. Sie sollten daher regelmässig – am besten bei der jährlichen Inspektion – prüfen, ob ein Austausch sinnvoll ist.

Last but not least kann aber auch mangelnder Komfort ein Grund für den Austausch sein. Moderne Heizungen lassen sich heutzutage über Apps per Smartphone oder Tablet sehr komfortabel und genau steuern, und das sogar online, wenn Sie gar nicht zuhause sind. Die Bedienung der Heizung ist zudem über leicht verständliche Displaysteuerung sehr viel einfacher. Wenn Sie diese moderne Art der Heizungssteuerung ebenfalls nutzen wollen, könnte das Erneuern oder das Ersetzen der Heizung eine gute Entscheidung sein.

Sind Sie also – aus welchen Gründen auch immer – zu dem Schluss gekommen, dass Ihre alte Gasheizung nicht mehr Ihren Ansprüchen genügt, müssen Sie zunächst entscheiden, ob Sie grundsätzlich bei Gas bleiben wollen und Ihre Heizung erneuern wollen, ober ob Sie das Gas durch eine andere Heiztechnik ersetzen wollen.

Die alte Gasheizung mit anderer Technologie ersetzen

Wenn Sie sich vom Gas als Brennstoff für Ihre Heizung verabschieden wollen, haben Sie die Wahl zwischen einigen – mehr oder weniger sinnvollen – Alternativen. Eine Umrüstung auf Öl wäre zum Beispiel eine eher fragwürdige Wahl. Öl ist genau wie Gas ein fossiler Brennstoff, der aber bei der Verbrennung die Umwelt deutlich mehr belastet. Sie müssten zudem Platz im Keller für einen Öltank schaffen.

Sehr viel sinnvoller wäre es, stattdessen auf eine regenerative Wärmequelle zu setzen. Mit einer Wärmepumpe können Sie – je nach Art der Wärmepumpe – die Wärme der Umgebungsluft, des Erdreichs oder des Grundwassers zum Heizen nutzen. Die Varianten Wasser/Wasser-Wärmepumpe und Sole/Wasser-Wärmepumpe sind in der Anschaffung teurer als die Luft/Wasser-Wärmepumpe, aber dafür sehr effizient. Aber auch mit einer günstigeren Luft-Wasser-Wärmepumpe können Sie die Leistung Ihrer alten Gasheizung komplett kompensieren. Ausserdem sollte Ihr Haus sehr gut isoliert sein, damit die Wärmepumpe insgesamt effizient arbeiten kann. Zu empfehlen ist im allgemeinen die Kombination der Wärmepumpe mit einer Solarthermieanlage. Diese wandelt das Sonnenlicht in Wärme um und unterstützt so die Heizleistung der Wärmepumpe.

Gasheizung erneuern und kombinieren

Es spricht aber gar nichts dagegen, eine alte Gasheizung durch ein neueres Modell zu ersetzen, das ebenfalls mit Gas betrieben wird. Denn moderne Gasheizungen, verursachen deutlich weniger umweltschädliche Emissionen als Ölheizungen. Ausserdem können bei älteren Gasheizungen häufiger Störungen und Ausfälle auftreten.

Wie läuft das Ersetzen einer Gasheizung ab?

Wenn Sie Ihre alte Gasheizung austauschen wollen, sollten Sie als erstes einen Installateur konsultieren. Der wird sich zunächst Ihre alte Heizung anschauen und gemeinsam mit Ihnen festlegen, ob die Gasheizung komplett inklusive aller Komponenten erneuert werden muss, oder ob es reicht, nur den alten Kessel durch einen neuen zu ersetzen. Um die richtige Grösse für den neuen Kessel zu bestimmen, ermittelt der Heizungsinstallateur den Wärmebedarf Ihrer Immobilie. Das ist wichtig, denn ein zu kleiner Kessel wird nicht die benötigte Leistung bringen, während ein zu grosser Kessel nicht effizient und daher zu teuer wäre. Für kleinere Häuser mit geringerem Wärmebedarf reicht vielleicht auch eine platzsparende und günstigere Gaswandheizung. Für den Kesseltausch sollten Sie zwei bis drei Tage einkalkulieren. Sie sollten daher Ihre Gasheizung in einer Jahreszeit erneuern, in der Sie nicht heizen müssen.

Sie möchten noch mehr über den Heizkesselaustausch erfahren, dann lesen Sie unseren Praxisbericht «Heizkessel-Sanierung mit einem Gas-Brennwertkessel von Vaillant».

Welche Kosten entstehen beim Ersetzen der Gasheizung?

Beim Ersetzen oder Erneuern der Gasheizung müssen Sie Kosten für das Material und die Montage einplanen. Der Preis ist dabei natürlich davon abhängig, für welche Art Gasheizung (wandhängend oder als Stand-Kessel) Sie sich entscheiden und von der benötigten Leistung der Geräte. Zusätzliche Kosten fallen an, wenn Sie Ihre neue Gasheizung mit einer Wärmepumpe oder einer Solarthermie kombinieren. Unser Produkt Navigator hilft Ihnen, die ungefähren Kosten zu ermitteln, indem Sie einfach ein paar wenige Fragen zu Ihrer Immobilie beantworten. Besonders praktisch: Der Navigator zeigt Ihnen auch, wie hoch die jährlichen Energiekosten ungefähr sein werden – eine wichtige Entscheidungsgrundlage!

Förderung einer Erneuerung der Gasheizung

Auch wenn Sie mit der Erneuerung Ihrer Gasheizung den Grundstein für ein effizienteres und umweltschonendes Heizen legen, so wird der Einbau einer neuen Gasheizung nicht durch öffentliche Fördermittel unterstützt. Anders sieht die Sache allerdings aus, wenn Sie im Zuge der Erneuerung eine Wärmepumpe in Ihr Heizsystem integrieren. Hierfür können Sie über Förderprogramme einen Zuschuss in Anspruch nehmen und einen Teil der Kosten einsparen.

Vor- und Nachteile einer Erneuerung der Gasheizung

Die Erneuerung Ihrer Gasheizung hat eigentlich nur einen Nachteil: Sie müssen Geld für die neue Heizung in die Hand nehmen. Dieser vermeintliche Nachteil ist aber nur von kurzer Dauer: Dank der effizienteren Arbeitsweise senken Sie mit der neuen Gasheizung Ihre monatlichen Heizkosten, sodass sich die Anschaffungskosten nach einiger Zeit amortisieren. Ausserdem schont eine neue Gasheizung die Umwelt, weil der Brennstoff optimal verwertet wird. Dieser Vorteil wird noch verstärkt, wenn Sie zusätzlich Ihre Gasheizung mit emissionsfreien Systemen wie einer Solarthermieanlage kombinieren – was auch die monatlichen Heizkosten zusätzlich senkt. Ebenfalls sinnvoll ist die Kombination mit einem Wärmepumpen-Boiler (Warmwasserwärmepumpe).

Gasheizung erneuern mit Vaillant

Die Lebensdauer einer Heizung geht nach 15 bis 20 Jahren ihrem natürlichen Ende entgegen. Je älter die Heizung, desto eher lohnt sich der Austausch. Denn auch eine Heizung hat eine begrenzte Lebensdauer, und wenn sich mit zunehmendem Alter Ausfälle, Störungen und Verschleiss häufen, dann ist eine neue Heizung eine gute Alternative. Zusätzlich profitieren Sie vom Komfort der modernen Regelungstechnik. Dabei haben Sie die Wahl zwischen einem 1:1-Austausch Ihrer Heizung oder dem Umstieg auf ein anderes Heizungssystem wie die Wärmepumpe. Empfehlenswert ist es, die Gasheizung mit dem Wärmepumpen-Boiler aroSTOR von Vaillant zu kombinieren. Dieses nützliche Gerät agiert als Luft-Wärmepumpe und erwärmt Wasser mit der thermischen Energie der angesaugten Umgebungsluft. Der aroSTOR verfügt über ein Speichervolumen von 290 Liter und ist mit oder ohne Heizregister erhältlich. Bei der ersteren Variante bezieht der Boiler die Energie aus dem Gasgerät, bei der zweiten Variante wird der benötigte Strom aus der Steckdose zugeführt. Der aroSTOR arbeitet nicht nur effizient und leise, sondern senkt auch spürbar die Kosten für die Warmwasserbereitung.

Beratung anfordern

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt zu einer klimafreundlichen Wärmepumpe wechseln

Wärmepumpe kaufen:

Beratung anfordern