Suchen
myVAILLANT Offerte anfordern
Kostenlose Beratung anfordern

Wärmepumpensanierung

Innovative Hauseigentümer haben schon vor längerer Zeit auf nachhaltige, zukunftsorientierte Technologien gesetzt: Die ersten serienmässigen Wärmepumpen kamen schon in den Achtzigerjahren zum Einsatz – und kommen deshalb heute ans Ende Ihres Lebenszyklus. So auch im Einfamilienhaus der Familie Isepponi in Stachen.

Beratung anfordern
Einfamilienhaus von Herr Isepponi

Bewährtes durch Bewährtes ersetzen

Die bestehende innenaufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe hat ihren Dienst bei den Isepponis während 35 Jahren klaglos verrichtet. «Eigentlich», so Herr Isepponi, «gab es gar keinen unmittelbaren Anlass für den Austausch unserer Heizung.» Im Sinne von "agieren ist besser als reagieren" habe er aber beschlossen, das in die Jahre gekommene System rechtzeitig zu ersetzen. «Als Ersatz kam für mich nichts anderes als wieder eine innenaufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe in Frage», führt Herr Isepponi dazu aus, «denn der Austausch von Bewährtem durch Bewährtes bringt Sicherheit.» Und von einer anderen Heiztechnologie war von allem Anfang an nicht die Rede: «Die allseits berühmt-berüchtigten Einkaufsspiele rund um den Erdölpreis zum Beispiel haben mich ganz und gar nicht gereizt. Und zudem haben die fossilen Brennstoffe im Bereich Wärmeerzeugung definitiv keine Zukunft mehr, weil sie der Umwelt schaden.»

Auch zog Herr Isepponi einen anderen Typ von Wärmepumpe, eine Sole/Wasser-Wärmepumpe, nicht in Betracht: «Die dafür erforderliche Tiefenbohrung wäre mich zu teuer zu stehen gekommen. Und auch wenn dieser Wärmepumpen-Typ etwas weniger Strom verbrauchen sollte als meine Luft/Wasser-Wärmepumpe, so ist diese doch klar günstiger und einfacher bei Anschaffung und Installation.» Und eine aussenaufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe lehnte Herrn Isepponi rundweg ab: «Solche Geräte sind alles andere als bewundernswert, sie verschandeln nach meiner Ansicht die Umgebung.»

Nach eingehender Evaluation hat sich Herr Isepponi auf Anraten der für das Projekt verantwortlichen Klimamacher AG für die innenaufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe Erset Mistral Compact von Vaillant entschieden. Warum dieses Gerät? Dazu Herr Isepponi: «Zuerst einmal ganz trivial: Ich bin der Überzeugung, dass man dem Spezialisten, den man beizieht, vertrauen sollte. Und dann hat das Gerät von Vaillant im Vergleich mit zwei weiteren Systemen bezüglich der relevanten Werte einfach am besten abgeschnitten.»

Abgesehen von den Leistungseckwerten konnte mit der Erset Mistral Compact auch die Anforderung von Herrn Isepponi, dass der bestehende Luftkanal unverändert weiterverwendet werden muss, problemlos erfüllt werden.

Eigentümer mit Wärmepumpenboiler aroSTOR

Bewährtes mit Neuem kombinieren

Parallel zum Heizungsaustausch wollten die Isepponis auch die Warmwasseraufbereitung in ihrem Haus von Grund auf erneuern: der Lebenszyklus des alten Elektroboilers neigte sich auch dem Ende zu. Auch dabei griff Herr Isepponi zusammen mit der Klimamacher AG auf ein Gerät von Vaillant zurück: den Wärmepumpenboiler aroSTOR. «Mit dieser Kombination sind wir nun rundum zufrieden. Wir hoffen einfach, dass sowohl unsere Heizung als auch unsere Warmwasseraufbereitung wieder rund 35 Jahre halten werden ...», fügt Herr Isepponi mit einem Augenzwinkern hinzu.

Bewährtes durch noch mehr Neues erweitern?

Selbstverständlich hat sich Herr Isepponi im Zuge der Planung des Heizungsaustauschs auch mit weiteren Erneuerungsmöglichkeiten auseinandergesetzt. Dazu die klare Meinung von Herrn Isepponi: «Bauliche Massnahmen haben sich nicht aufgedrängt. Und persönlich bin ich überzeugt, dass etwas frische Luft der bessere Weg ist als eine möglichst dichte Gebäudehülle mit einer Lüftungsanlage zur Luftzuführung.»

Und das Thema Photovoltaik - Natürlich wurde auch diese Möglichkeit eingehend geprüft. «Aber», so Herr Isepponi, «ich bin nicht voll überzeugt. Solange es noch keine vernünftige Möglichkeit für die längere Speicherung der produzierten Elektrizität gibt, ist diese Technologie noch nicht reif für mich.» Aber selbstverständlich sei seine neue Wärmepumpe so ausgelegt, dass mit Photovoltaik selbst produzierter Strom für den Betrieb genutzt werden könne. «Nur um mein Gewissen gegenüber der Umwelt zu beruhigen, muss ich nicht mehrere zehntausend Franken in ein System investieren, an das ich nicht voll und ganz glaube. Sobald die Speichertechnik soweit ist, wie ich es mir vorstelle, werde ich aber die Anschaffung einer Photovoltaikanlage erneut überlegen.»

Kellerraum: innenaufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe Erset Mistral Compact

Hat sich die neue Kombination bewährt?

«Ich bin begeistert», antwortet Herr Isepponi. «Die neue Heizung hat uns neuen Komfort gebracht: Bisher war es in unseren Räumen nach dem Empfinden von mir oder meiner Frau immer entweder zu kalt oder zu warm. Mit zunehmendem Alter wird man ja auch etwas empfindlicher. Dieses Problem ist mit unserer neuen Heizung aus dem Weg geräumt.»

Auch wenn die Heizkosten noch nicht zuverlässig vergleichbar seien, so sei doch schon jetzt eine sinkende Tendenz zu beobachten. Auf die für die Erset Mistral Compact erhältlichen Optionen angesprochen meint Herr Isepponi, auf die Kühlung und die Internet-Anbindung habe er bewusst verzichtet. «Wir brauchen ganz einfach keine dieser Zusatzmöglichkeiten.»

Einen einzigen Wermutstropfen, der mit dem System jedoch nichts zu tun hat, hat die Erneuerung der Heizung aber doch hinterlassen: «Es ist natürlich schade, dass der Kanton die Fördergelder für einen Wärmepumpen-Austausch 2020 gestrichen hat. Denn selbstverständlich hätten wir gerne davon profitiert», führt Herr Isepponi aus.

Gesamthaft fasst Herr Isepponi seine Erfahrungen mit der Heizungserneuerung kurz und knapp zusammen: «Ich kann nur raten, dieselben Produkte und denselben Installateur zu wählen. Die perfekte Qualität und der hohe Servicelevel überzeugen voll und ganz. Dies widerspiegelt sich auch darin, dass die gesamten Arbeiten innerhalb von beinahe rekordverdächtigen 10 Tagen erledigt waren.»

Die Eckwerte des Projekts im Überblick

Kennzahlen Liegenschaft

  • Haustyp: Einfamilienhaus
  • Baujahr: 1986
  • Beheizter Raum: gut 1400 m3 auf 3 Stockwerken
  • Total 8 Zimmer (inkl. Einliegerwohnung)
  • Wärmeverteilung: Fussbodenheizung und Radiatoren
  • Bisherige Heizung: Luft/Wasser-Wärmepumpe, Elektroboiler

Installierte Geräte

Luft/Wasser-Wärmepumpe Vaillant Erset Mistral Compact C 18

  • Leistungsgrösse: 18 kW
  • Max. Vorlauftemperatur bei -7 °C: 60°C
  • Heizleistung/COP bei A2/W35: 18,2 kW / 4,86
  • Schallleistungspegel im Silentmode: 57 dB(A)

Wärmepumpenboiler aroSTOR VWL B 290/4

  • Inhalt 290 l
  • COP 3,03
  • Schalleistungspegel: 43 dB(A)

Sie möchten wie Herr Isepponi Ihre alte Wärmepumpe mit einer Wärmepumpe ersetzen?

Kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie auf Ihrem Weg!

Das könnte Sie auch interessieren

Ölheizungssanierung: Austausch oder Ersatz?

Ist Ihre Ölheizung älter als 15 Jahre? In diesem Falle lohnt es sich auf jeden Fall, über eine Heizungssanierung nachzudenken. Denn: Je älter ein Heizsystem ist, umso weniger effizient verrichtet es seine Arbeit.

Vaillant Wärmepumpensysteme

Erfahren Sie mehr über unsere Produkte und entdecken Sie unsere Auswahl an modernen Wärmepumpen.

Heizungsplanung im Altbau

Erhalten Sie spezifische Tipps zur Heizungssanierung im Altbau.