Was ist eine Lambdasonde? – Begriff und Definition

In der Heiztechnik ist die Lambdasonde ein Sensor, der den Sauerstoffgehalt im Brennraum eines Kessels oder in dessen Abgas ermittelt und steuert somit die Verbrennungsluftzufuhr.

Misst die Lambdasonde einen zu hohen Anteil an kühler Zuluft oder Kohlenstoffmonoxid, das bei Sauerstoffmangel entsteht, so regelt es die Drehzahl des Gebläses, um eine saubere und energieeffiziente Verbrennung sicherzustellen.

Verwandte Themen: Energieeffizienz