Unsere Webseite verwendet Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Seite zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Cookie-Verwendung einverstanden. Datenschutzerklärung

OK

Heizkessel-Sanierung mit einem Gas-Brennwertkessel von Vaillant

Bei der Sanierung von Heizungsanlagen sind vielfältige Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Liegenschaftenverwaltungen, ausführende Installationsfirmen und Lieferanten von Geräten und Systemen sollten frühzeitig bestimmen, wie eine Anlage saniert wird. Dieser Bericht beschreibt den Ablauf einer Auswechslung und zeigt auf, was für die involvierten Parteien wichtig ist.

Heizkessel-Sanierung nach Mass

Die Heizungsanlage im Mehrfamilienhaus an der Schöntalstrasse 31 in Niederuzwil war in die Jahre gekommen und musste saniert werden. Roger Wild von Haag und Wild Immobilien Management und Sandro Spitzli von SBS Energietechnik AG entschieden sich aus technischen und ökologischen Gründen für Gasbrennwerttechnik. Der Zeitpunkt war dabei sehr gut gewählt, die Anschlusskosten wurden im Rahmen einer PR-Aktion der Technischen Betriebe Uzwil teilweise übernommen.

Start der Sanierungsarbeiten

Alter Heizraum: Der Ersatz eines Heizkessels ist eine gute Gelegenheit, die Grösse des Wärmeerzeugers zu überprüfen. Oftmals wurden überdimensionierte Anlagen eingebaut.

Am Morgen des ersten Tages musste zuerst der alte Heizkessel samt Rohren demontiert und entsorgt werden. Die Platzverhältnisse im Heizungskeller waren eher etwas knapp, aber für das Team der SBS Energietechnik AG stellte dieser Umstand kein Hindernis dar. Beim Objekt an der Schöntalstrasse hatte sich die Verwaltung für einenGasbrennwertkessel ecoVIT VKK 366/4in Kombination mit einem 500 LiterWarmwasserspeicher uniSTOR VIHvon Vaillant entschieden.

Da bisher ein Ölkessel für Wärme sorgte, musste das restliche Heizöl aus dem Tank abgepumpt werden. Der Stahltank wurde entsorgt und dadurch entstand wertvoller zusätzlicher Freiraum im Gebäude. Die Gasleitung war bereits montiert und das neue Gasgerät musste nur noch angeschlossen werden. Dank geringer Abmessungen konnten die neuen Produkte von Vaillant problemlos in den inzwischen geräumten Heizungsraum eingebracht werden.

In den bestehenden Kamin wurde eine Abgasleitung aus Kunststoff eingezogen. Der Abgangsstutzen für Rauchgas am neuen Heizkessel ist oben positioniert, was gerade bei kleineren Heizungsräumen von Vorteil ist und Zeitgewinn bedeutet. Nachdem die neuen Geräte positioniert waren, konnten die Fachleute von SBS Energietechnik AG damit beginnen, die in der eigenen Werkstatt vormontierte Verrohrung anzubringen. Die Arbeiten kamen planmässig voran und bereits nach wenigen Stunden erinnerte praktisch nichts mehr an die alte Ausstattung des Heizungsraums.

Heizkesselauswechslung professionell planen

Wichtig ist, dass ein Gebäude im Vorfeld genau überprüft und alle relevanten Eckdaten aufgenommen werden. In dieser Phase sollten der Eigentümer und die ausführende Installationsfirma bereits zusammenarbeiten. Denn gerade wer sein Haus nach und nach im Zuge mehrerer Einzelmassnahmen modernisiert, hat darauf zu achten, dass die einzelnen Schritte gut aufeinander abgestimmt sind. Durch eine Dämmmassnahme nach erfolgter Heizkesselauswechslung würde sich beispielsweise der Heizenergiebedarf des Gebäudes reduzieren. Der gerade erst neu angeschaffte und auf den vorherigen Energiebedarf ausgelegte Heizkessel wäre dann überdimensioniert.

Richtig dimensionierter Kondensationskessel

Der Ersatz des Heizkessels ist eine gute Gelegenheit, die Grösse des Wärmeerzeugers zu überprüfen. Oftmals wurden in der Vergangenheit überdimensionierte Anlagen eingebaut, weil Bauherr, Installateur oder Planer in Sachen Leistungswerte auf Nummer sicher gehen wollten. Zu grosse Kessel schalten sich jedoch sehr viel häufiger ein und aus als präzis auf den wirklichen Heizbedarf hin dimensionierte Anlagen. Dieses sogenannte „Takten“ erhöht nicht nur den Energieverbrauch, sondern auch die Störanfälligkeit der Geräte.

Passender Warmwasserspeicher

Ebenfalls wichtig ist die Wahl eines passenden Warmwasserspeichers. Kombiniert mit einem Wärmeerzeuger von Vaillant gewährleistet deruniSTOR VIH Rein Höchstmass an Warmwasserkomfort. Die technisch auf Vaillant Heizgeräte abgestimmten Speicher werden dabei in sechs verschiedenen Grössen von 120 bis 500 Litern Inhalt angeboten. Dank hochwertiger Wärmedämmung reduzieren sich die Energieverluste auf ein Minimum. Die Bauform ist äusserst kompakt und die optimale Anschlusssituation erleichtert die Installation des Speichers zusätzlich.

Wichtige Kriterien für Installationsfirmen

Die beiden Geschäftsführer der SBS Energietechnik AG, Sandro Spitzli und Peter Schneider, pflegen bei Sanierungen keine Kompromisse einzugehen. Priorität haben eine tadellose Vorbereitung, die Wahl von qualitativ hochwertigen und bewährten Produkten, sowie die Einhaltung der Termine. Wichtig ist auch eine kompetente Beratung durch Lieferanten der vorgesehen Produkte. Je nach Objekt benötigen wir zusätzliche Informationen über Systeme oder Komponenten und auch in diesem Bereich haben wir mit Vaillant einen zuverlässigen und erfahrenen Partner, erklärte Sandro Spitzli.

Vaillant verfügt über ein umfassendesProduktsortiment, welches verschiedene Kombinationen von Systemen erlaubt und interessante Lösungen ermöglicht. „Für uns ist es wichtig, möglichst viele Produkte von einem Lieferanten einsetzen zu können. Mit unserem Partner aus Dietikon haben wir inzwischen schon eine Vielzahl von Sanierungen ausgeführt und sind sehr zufrieden“, ergänzte Spitzli seine Ausführungen. Bei Sanierungen sind nicht immer alle Anlagedetails wie Wassermenge oder hydraulische Bedingungen bekannt. Dann ist es von Vorteil, wenn wir Produkte einsetzen können, welche für Sanierungen konzipiert worden sind. DerGasbrennwertkessel ecoVITbeispielsweise ist ein Standkessel mit einem grossen Wasserinhalt. Dadurch ist es nicht notwendig, zusätzlich Überströmventile oder hydraulische Weichen einzubauen und eine Mindestumlaufwassermenge muss nicht gewährleistet sein. Der robuste und hochwertige Glattrohrwärmetauscher aus Edelstahl ist praktisch unempfindlich gegen Schmutzpartikel in Heizsystemen und eignet sich dadurch sehr gut für Heizkesselauswechslungen.

Wichtige Kriterien für Immobilienverwaltungen

„Als Verwalter von Immobilien tragen wir gegenüber Mandatgebern, Mietern und Umwelt grosse Verantwortung“, erklärte Roger Wild von der Haag und Wild Treuhand AG. Um dem umfangreichen Aufgabenkatalog gerecht werden zu können, brauchen wir starke und zuverlässige Partner. Wir verlassen uns darauf, dass eine Heizungssanierung termingerecht und mit der für das jeweilige Objekt idealsten Lösung ausgeführt wird. Mit der SBS Energietechnik AG haben wir einen absoluten Spezialisten für Heizungssanierungen an der Hand, mit welchem sich die jahrelange Zusammenarbeit mehr als gelohnt hat. Wir haben schon in zahlreichen Objekten Produkte von Vaillant installiert und sind sehr zufrieden. Die Fabrikate arbeiten einwandfrei und zuverlässig, so Wild, und falls ein Servicegang nötig wird, ist ein kompetenter Servicetechniker innert nützlicher Frist vor Ort. Das sind entscheidende Argumente für Verantwortliche von Immobilien.

Bereit zur Inbetriebnahme

Der Regler multiMATIC VRC 700/2 hat eine benutzerfreundliche Einknopfbedienung, eine übersichtliche Menüführung und ein gut beleuchtetes Klartextdisplay mit leicht verständlichen Anzeigen.

Gegen Abend waren die Arbeiten im Heizraum schon weit fortgeschritten. Für das Montageteam ist es jeweils vorteilhaft, mit bekannten Produkten arbeiten zu können. Die Geräte sind vertraut, man weiss wo die Anschlüsse sind und die Programmierung der Steuerung hat man im Griff. Der hier verwendete ReglermultiMATIC VRC 700/2hat beispielsweise eine benutzerfreundliche Einknopf-Bedienung, eine übersichtliche Menüführung und ein gut beleuchtetes Klartext-Display mit leicht verständlichen Anzeigen. Der Regler ist universell einsetzbar in Kombination mit fast allen Vaillant Heizsystemen und das alles bringt bedeutende Vorteile. Die Anlage konnte bereits am nächsten Tag termingerecht durch einen Servicetechniker von Vaillant in Betrieb genommen werden.

Fazit

Roger Wild fasst die Vorteile eines erfolgreichen Sanierungsprojektes zusammen:

  • Heizungssanierungen haben den Vorteil, dass sie geplant werden können. So können wir beispielsweise erst die Gebäudehülle und danach die Heizungsanlage sanieren. Damit kann eine Überdimensionierung des neuen Heizkessels verhindert werden, die sonst im laufenden Betrieb Kosten und Störanfälligkeit erhöhen kann und dadurch die Lebensdauer der Anlage vermindert.
  • Wo es möglich ist, werden bei der Wahl des Heizungssystems spätere Sanierungsschritte bereits mitberücksichtigt.
  • Eine neue Heizungsanlage kann schnell in Betrieb genommen werden. Die Bereitschaft innert weniger Stunden für die Betriebsaufnahme wird erwartet, damit beispielsweise im Sommer die Warmwasserversorgung raschmöglichst wieder gewährleistet ist.
  • Im Falle des MFH an der Schöntalstrasse 31 fiel die Wahl auf den Energieträger Erdgas. Diese Wärmequelle hat von allen fossilen Energien den geringsten Gehalt an Kohlenstoff und den höchsten Anteil an Wasserstoff. Bezogen auf den gleichen Energiegehalt wird bei der Verbrennung von Erdgas rund 25 Prozent weniger CO2 freisetzt als bei der Verbrennung von Heizöl.
Der neue Heizraum ist nicht wiederzuerkennen. Die Sanierung an der Schöntalstrasse 31 in Niederuzwil verlief termingerecht und konnte die neue Heizungsanlage am zweiten Tag in Betrieb genommen werden.