Suchen

Die optimale Heizung finden: Diese Faktoren sollten Sie beachten!

Wahrscheinlich geht es Ihnen so wie den meisten: Über die Heizung wird nicht allzu intensiv nachgedacht – Hauptsache, sie funktioniert und spendet in den kalten Monaten Wärme und Behaglichkeit. Trotzdem kann es sinnvoll sein, sich Gedanken über eine neue Heizung zu machen – selbst, wenn die alte noch brav ihren Dienst tut.

5 Gründe für eine neue Heizung und der Weg zur richtigen Heizung

Es gibt durchaus gute Gründe, eine funktionierende Heizungsanlage auszutauschen. Selbst die besten Heizungen kommen irgendwann in die Jahre, das lässt sich nicht vermeiden. In der Regel ist es dann einer von diesen 5 Gründen, warum sich Hausbesitzer für eine neue Anlage entscheiden:

  1. Alter: Nach 15 oder mehr Jahren im Betrieb kann es gehäuft zu Störungen und Ausfällen kommen
  2. Umwelt: Ältere Anlagen stossen zu viel Kohlendioxid aus und überschreiten damit zulässige Grenzwerte
  3. Kosten: Eine alte Heizungsanlage arbeitet nicht mehr effizient und sorgt so für erhöhte Energiekosten
  4. Technologie Alte Heizungen sind schwierig zu bedienen und oft fehlen Möglichkeiten der individuellen und komfortablen oder mobilen Steuerung
  5. Gesetze: Neue Förderungen oder Gesetze bzw. Auflagen machen eine Heizsystemanpassung profitabel oder sogar notwendig

Sollte einer dieser 5 Gründe auf Ihre Heizungsanlage zutreffen, dann wird es Zeit, über die Anschaffung und die Installation einer neuen Heizung nachzudenken. Aber für welche Heizung sollen Sie sich entscheiden?

Welche Heizung ist die Richtige? Diese 4 Faktoren helfen Ihnen, die optimale Heizung zu finden

Die Erkenntnis, dass die alte Heizung nicht mehr den Ansprüchen genügt, ist aber nur der erste Schritt. Denn jetzt müssen Sie sich für ein neues Heizungssystem entscheiden. Diese Wahl sollten Sie sich nicht zu leicht machen, denn schliesslich werden Sie die nächsten 15 bis 20 Jahre mit dieser Heizung leben. Da lohnt es sich sicher, etwas genauer hinzusehen und zu prüfen, welche Heizung am besten passt. Damit Sie sich für das richtige System entscheiden können, haben wir nachfolgend die 4 Faktoren aufgelistet, die Sie unbedingt beachten sollten, wenn Sie eine neue Heizung planen für ein Einfamilienhaus oder ein Mehrfamilienhaus.

Faktor 1: Energieträger wechseln oder beibehalten?

Dies ist die wahrscheinlich wichtigste Entscheidung, denn sie hat ganz entscheidenden Einfluss auf den mit der Heizungserneuerung verbundenen Aufwand. Wer zum Beispiel bisher mit Öl heizt und das auch weiterhin tun möchte, der hat bei der Heizungssanierung vergleichsweise weniger Arbeit als der, der von Öl auf Gas umstellt oder sich für eine Wärmepumpe entscheidet.

Allerdings sollten Sie Ihre Entscheidung nicht ausschliesslich basierend auf dem Arbeitsaufwand und den Kosten treffen. Denn es kann gute Gründe für einen Wechsel der Heizenergie geben, zum Beispiel Umweltaspekte oder die laufenden Kosten. Sie sollten sich daher sehr genau über die verschiedenen Optionen informieren – zum Beispiel mit unserem Beitrag „Gas, Öl, und mehr: Diese Heizungssysteme gibt es“.

Faktor 2: Der Heizkörper

Wichtig für die Wahl der Heizungsanlage ist auch die Frage, ob Ihr Haus oder Ihre Wohnung über klassische Heizkörper, eine Flächenheizung (zum Beispiel eine Fussbodenheizung) oder einer Kombination aus beidem verfügt. Der Grund: Flächenheizungen verfügen – wie der Name schon sagt – über eine grosse Heizfläche und sind so ideal für Heizungsanlagen mit niedriger Vorlauftemperatur. Das können Anlagen sein, die ganz oder teilweise mit regenerativen Energiequellen (wie zum Beispiel Wärmepumpen) betrieben werden.

Faktor 3: Die richtige Heizung für ein Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus

Für die Wahl der richtigen Heizung macht es einen Unterschied, ob die neue Heizung für ein Einfamilienhaus oder ein Mehrfamilienhaus oder sogar nur für eine einzelne Wohnung bestimmt ist. Und das gleich aus zwei Gründen: Zum einen spielt natürlich die Grösse des Wohnobjekts eine Rolle: Zum anderen benötigt eine grössere Wohnfläche, zum Beispiel bei einem Mehrfamilienhaus, selbstverständlich auch eine Heizungsanlage mit grösserer Leistung, während die Heizung für ein Einfamilienhaus entsprechend weniger Leistung bringen muss. In unserem Praxisbericht schildern wir Ihnen ausführlich wie eine Heizkessel-Sanierung mit einem Gas-Brennwertkessel in einem Mehrfamilienhaus abläuft.

Faktor 4: Der Zustand des Gebäudes entscheidet über die optimale Heizung

Bei der Wahl der richtigen Heizung spielt auch der Zustand des Gebäudes eine Rolle. Besonders wichtig ist hier die Wärmedämmung: Sind Fenster, Türen, Wände und das Dach entsprechend isoliert? Gebäude mit hoher Wärmedämmung können nämlich mit deutlich weniger Leistung auf eine angenehme Temperatur gebracht werden als Häuser, bei denen die Wärme durch ungedämmte Fenster oder Wände schnell entweicht. Wenn Sie eine neue Heizung planen, kann es daher sinnvoll sein, auch die Wärmedämmung zu prüfen. Das ist besonders bei einem Mehrfamilienhaus sinnvoll, weil Sie dann eine weniger leistungsstarke Heizungsanlage benötigen. Aber auch bei einem Einfamilienhaus lohnt eine Prüfung der Wärmedämmung. Dabei ist es wichtig, dass Dämmung und die richtige Heizung Hand in Hand gehen, und eine Dämmung eine neue Heizung nicht ersetzt.

Wenn Sie die 4 Faktoren berücksichtigen, ist der Weg zur richtigen Heizung gar nicht so schwer

Die optimale Heizung zu finden ist kein Kinderspiel; wenn Sie jedoch die 4 wichtigen Faktoren kennen, die den grössten Einfluss auf die Wahl des richtigen Systems haben, dann können Sie sehr schnell sehr viele Optionen ausschliessen und müssen dann nur noch eine Entscheidung zwischen wenigen Varianten treffen – ein Umstand, der Ihnen die Auswahl erheblich erleichtert. Und natürlich helfen Ihnen Ihr Installationsbetrieb und Vaillant gerne dabei, die richtige Heizung zu finden. Zunächst können Sie auch online mit unserem Produkte Navigator das optimale Heizsystem anhand Ihrer heutigen Situation und Präferenzen ermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren